Kfz Kredit

Autokredit

Entscheidung zum Verzicht auf Autokredite: Mercedes muss dieselnehmen. Der weit verbreitete Irrtum bei der Vergabe von Autodarlehen ist inzwischen zum Schicksal der Mercedes Benz AG geworden und kann von den Konsumenten im Zusammenhang mit dem Dieselskandal ausgenutzt werden. Durch das Landgericht Stuttgart (Az. 25 O 73/18) wurde das Finanzinstitut aufgefordert, ein Fahrzeug zurückzunehmen, nachdem der Erwerber den Autokredit zurückgezogen hatte. Davon können unter anderem auch Kundinnen und Kunden der BMW Bänke, der Ford Bänke, der Opel Banken und der Palästinensischen Autonomiebehörde sowie der Palästinensischen Autonomiebehörde der Schweiz mitwirken.

Die Mercedes Benz Bank, die Automobilbank der Daimler-Benz AG, ist von ihrem "Heimatgericht", dem Stuttgarter Landgericht, erstmalig dazu angehalten worden, ein Kfz-Darlehen zu kündigen und damit ein Fahrzeug zurückzunehmen. Die Entscheidung hat eine signalisierende Wirkung für eine Vielzahl von Besitzern von Mercedes-Fahrzeugen, die den Erwerb des Wagens durch Kredit oder Leasinggeschäfte finanzieren. Außerdem konnten sie die Rückkehr ihres Wagens erzwingen, indem sie es widerrufen.

Der Streitpunkt im vorliegenden Verfahren war eine irreführende Passage in den Anweisungen zum Widerruf des Darlehensvertrages. Einerseits wird darin festgestellt, dass der Darlehensnehmer im Widerrufsfall "den vereinbarte Kreditzins für den Zeitpunkt zwischen Gewährung und Tilgung des Darlehens" zahlt. "Dies ist eindeutig ein Gegensatz und nach Auffassung des Gerichtshofs für den Verbraucher irreführend, da er nicht genau weiss, welche Zinszahlungen er der Hausbank im Widerrufsfall schuldet." Die Kommission ist der Auffassung, dass dies ein Irrtum ist.

Dementsprechend kann der Auftraggeber den Widerspruch auch Jahre nach dem Kreditabschluss aussprechen. Infolgedessen muss die Hausbank das Auto, einen Mercedes C220 CDI, rückgängig machen und dem Käufer die geleistete Kaution und die geleisteten Anzahlungen auszahlen. Die BayernLB hat nur Anspruch auf eine mäßige Vergütung, da der Kundin oder dem Kunde das Auto seit der Kreditvergabe zur Verfügung steht.

Dieser Schadenersatz ist jedoch wesentlich niedriger als der Wertzuwachs, den der Otto-Normalverbraucher in der Zwischenzeit erlitten hat, wenn er als Gebrauchtfahrzeug angeboten wird. In diesem Zusammenhang ist es der Klägerin erfolgreich gelungen, den durch den Dieselskandal verursachten Werteverlust auf die Mercedes Benz AG zu übertragen. Die Entscheidung kommt mittelbar auch Dieselbesitzern zugute, die den Erwerb ihres Fahrzeugs von BMW Banken, Sandkastenbanken, Ford Banken, Opel Banken, FCA Banken (Fiat, Chrysler, Land Rover), BDK (Bank Deutsche Kraftfahrzeuggewerbe) und RCI Banken (Renault/Nissan) finanzieren.

Weil diese Kreditanstalten auch in vielen Finanzverträgen den selben "0,00 Euro Fehler" gemacht haben. Die betroffenen Konsumentinnen und Konsumenten, die die Fahrzeugrückgabe erzwingen wollen, sollten daher ihren Finanzkontrakt (Kredit oder Leasing) auf formale Fehler überprüfen und überprüfen nachweisen. Für die erfolgreiche Durchsetzung einer Kreditauszahlung ist in der Praxis in der Praxis Rechtsbeistand erforderlich, da die Bank entweder gar nicht oder gar nicht auf ein Kundenschreiben reagiert.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum